Die 8 Drachenherz-Übungen

Qigong-Sequenz nach Liane Schoefer-Happ (ASS, München)
»Himmel – Horizont – Dame – Armkreis – Erde – Lotus – Hahn – Drache«

Diese Übungsbeschreibung ist eine Mitschrift aus dem MVHS-Seminar »Zen und Qigong« mit Liane Schoefer-Happ, das im Dezember 2016 in Haus Buchenried am Starnberger See stattfand.
https://www.mvhs.de/ueber-uns/standorte/haus-buchenried

Grundstellung

Entspanntes Stehen: Füße faustbreit oder etwas weiter auseinander. Der Körperschwerpunkt liegt auf dem Mittelpunkt der Fersen, die Vorfüße dienen nur der Balance. Die Arme hängen entspannt an den Seiten, die Handflächen zeigen zum Körper, die Fingerspitzen berühren vielleicht leicht die Oberschenkel.

Drachenherz-Übung 01: Himmel

»Himmel und Erde verbinden«

Ausgangshaltung: Grundstellung

Der linke Arm schwebt nach oben. (Dabei den Streckreflex ausnutzen: Sobald man den Körper leicht nach vorne lehnt und so den Schwerpunkt über den vorderen Fuß bringt, schwingt der Arm durch den Streckreflex wie von selbst bis auf Schulterhöhe hoch.)
Zeigt der Arm senkrecht nach oben, reckt sich der Mittelfinger weiter in Richtung Himmel.
Einen Moment diese Dehnungsspannung halten.
Dann die Streckung langsam auflösen, indem das Gewicht zurück verlagert wird auf die Fersen. Schulter und Ellenbogen entspannen sich. Der linke Arm sinkt wieder. Dabei führt man die Hand mit »offenem Tigermaul« so am Ohr vorbei, dass die Finger vor dem Ohr und der Daumen hinter dem Ohr vorbeigleiten. (Ableiten des Qi über den Gallenblasenmeridian.)
Beim Abschluß dieser Übung das Körpergewicht wieder voll über den Fersen wahrnehmen. Angekommen sein.
Die gleiche Übung mit dem rechten Arm ausführen.

Drachenherz-Übung 02: Horizont

»Den Horizont erweitern«

Ausgangshaltung: Reitersitz

Bei dieser Übung verfolgen die Augen die Bewegung der Hand, wodurch der Kopf eine kleine Kreisbewegung beschreibt. Diese Übung hilft daher, den Nacken zu entspannen.
Der linke Arm steigt nach oben. Der Mittelfinger reckt sich in den Himmel.
Beim Entspannen des Arms öffnet sich die Schulter und die Hand dreht sich nach außen und streift beim Sinken im weiten Radius mit der Handfläche über den »Horizont«.
Die gleiche Übung mit dem rechten Arm ausführen.

Zum Abschluß eine Zwischenregulation

Drachenherz-Übung 03: Dame

»Die schöne Dame am Webstuhl«

Schritt nach links mit dem rechten Fuß (und umgekehrt)

Aushangshaltung: Grundstellung, Arme entspannt in der »Mondhaltung« vor dem Körper, alle Fingerspitzen zeigen zueinander

Gewicht ins rechte Bein verlagern, den linken Fuß mit Drehpunkt Ferse etwas nach links öffnen. Gewicht über den linken Fuß verlagern. Mit dem rechten Fuß einen Schritt vorwärts machen und den Fuß mit der Ferse voran schulterbreit vor dem linken Fuß absetzen und abrollen.
Das Gewicht soweit nach vorn verlagern, bis eine stabile Mittelachse spürbar wird, dabei die Arme in der Mondhaltung nach oben schweben lassen (Steckreflex).
Drehung aus der Taille nach rechts. Am Schlußpunkt der Körperdrehung drehen sich die Arme und die Hände wenden sich nach außen und bilden in Augenhöhe ein »Tigermaul«, durch das der Blick zum Horizont geht.
Die Spannung einen Moment halten, dann Hände und Arme wieder entspannen und sie in Brusthöhe »wie auf Wolken« ablegen und zurück schwingen lassen. Das Gewicht dabei wieder ins linke Bein verlagern und die Arme weiter in die Gegendrehung nach links schwingen lassen.
Das rechte Bein wird dadurch wieder frei und der rechte Fuß kann an seinen Ausgangspunkt zurück gestellt werden. Die Arme schwingen dabei sanft zurück zur Mitte. Schließlich sinken die Arme wieder in die Mondhaltung.
Die gleiche Übung zur anderen Seite ausführen.

Zum Abschluß eine Zwischenregulation

Drachenherz-Übung 04: Armkreis

»Im eigenen Armkreis stehen«

Mitte, links und rechts – Taille drehen

Ausgangshaltung: Grundstellung, den Mond halten
(Alternative: Diese Übung auf dem Stuhl sitzend durchführen, den Schwerpunkt dabei über den Sitzhöckern halten.)

Die Hände in Mondhaltung vor dem Schoß halten. Arme heben und einen Kreis in Herzhöhe von den Schulterblattspitzen bis zu den Mittelfingerspitzen bilden (Armkreis). Die Ellenbogen entspannt leicht nach unten lösen. Die Fingerspitzen zeigen zueinander. Die Daumen sind entspannt.
Das Herz im Armkreis nach links tragen, indem man sich in der Taille dreht. Die Spannung einen Augenblick halten, dann auflösen und wieder sanft vor die Mitte zurückdrehen.
Dann das Herz nach rechts tragen.
(Die Arme können enger an den Körper gebracht werden, falls das Halten der Arme Mühe oder sogar Schmerzen bereitet.)

Drachenherz-Übung 05: Erde

»Alles zur Erde absenken«

Schritt nach links mit dem rechten Fuß und umgekehrt

Ausgangshaltung: Grundstellung
Alternative: Diese Übung auf dem Stuhl sitzend durchführen, den Schwerpunkt dabei über den Sitzhöckern halten.

Die Ausführung dieser Übung im Stehen erfordert Lockerheit und eine gute Balance. Im Stehen ausgeführt kann diese Übung mit dem lockeren Anheben eines Beines verbunden werden, ein leichter Kontakt der Fußspitze mit dem Boden erleichtert dabei die Balance.

Hier wird die einfachere Variante im Sitzen beschrieben:

Aufrechtes Sitzen, Gewicht über den Sitzhökern, die Hände locker neben dem Körper.
Über die Sitzbeinhöcker nach vorne rollen (Streckreflex setzt ein)
Die Arme schweben nach oben mit den Handflächen nach unten. Die Hände steigen lassen bis über den Kopf. Dabei baut sich ein Spannungsbogen auf: Rücken, Nacken und Kopf bilden eine Linie, einen C-Bogen. (Achtung: Auf den Nacken achten, diesen nicht nach hinten biegen!)
Den Spannungsbogen über die Sitzbeinhöcker lösen und die Arme rasch sinken lassen bis in Herzhöhe, dort federn lassen (Vorstellung: Was oben zuviel ist, nach unten bringen). Dann die Arme weiter sinken lassen zurück in die Grundhaltung.

Zum Abschluß eine Zwischenregulation

Drachenherz-Übung 06: Lotus

»Das Herz nach links und rechts öffnen«

Taille drehen, Lotusblüte

Ausgangshaltung: Grundstellung, den Mond halten
(Alternative: Diese Übung auf dem Stuhl sitzend durchführen, den Schwerpunkt dabei über den Sitzhöckern halten.)

Die Hände vor dem Herz zu einer Lotusknospe formen. Dabei berühren sich alle Fingerspitzen sowie die Ballen von Daumen und Kleinfingerseite über dem Handgelenk und umschließen sanft einen Hohlraum.

Die Knospe nach vorne oben führen (ohne Schritt).
Die Knospe wieder in Herzhöhe sinken lassen und »die Lotusknopse auf das Wasser setzen«. Die Unterarme sind dabei horizontal und die Hände stark abgewinkelt.
Die »Lotusknospe nach links tragen«, in dem sich der Rumpf aus der Taille nach links dreht. Während der Drehung öffnet sich die Lotusblüte, indem sich die Finger – vom kleinen Finger ausgehend – voneinander lösen. Am Endpunkt der Drehung weisen die Handflächen nach außen, nur die Daumenspitzen berühren sich noch.
Die Spannung einen Augenblick halten.
Dann den Rumpf wieder zur Mitte drehen und dabei die Lotusblüte wieder schließen, d.h. die Finger und Handwurzeln berühren sich wieder und umschließen sanft einen Hohlraum.
Den Rumpf nach rechts drehen, die Lotusblüte öffnen und wieder zur Mitte zurückkehren.
Zum Abschluß der Übung »das Feuer unter das Wasser bringen«: Beide Hände mit den Fingerspitzen nach unten absenken und auf dem Unterbauch legen, die Daumen und die Zeigefinger berühren sich leicht (Tigermaul). Mit den Laogong-Punkten heilend in Richtung Nieren strahlen.

Zwischenregulation

Drachenherz-Übung 07: Hahn

»Das Herz nach links und nach rechts anheben und zurücktreten«
oder:
»Der goldene Hahn steht auf einem Bein«

nach links rechtes Bein anheben und Schritt zurück und umgekehrt

Ausgangshaltung: Grundstellung
Gewicht ins rechte Bein verlagern. Den linken Fuß auf der Ferse leicht ausdrehen und den Rumpf nach links ausrichten. Die linke Hand in Herzhöhe vor der Brust aufstellen. (Das Herz schützen)

Wechsel der Hände (Die linke Hand sinkt neben den Körper, während die rechte Hand steigt): Gewicht auf das linke Bein verlagern und dabei die rechte Hand vor der Brust aufstellen und gleichzeitig das rechte Knie heben. Die linke Hand sinkt neben den Körper, während die rechte Hand steigt und gleichzeitig das rechte Bein mit anhebt. Der goldene Hahn steht auf einem Bein (Wächterstellung).
Einen Moment diese Postion halten. Dann mit dem rechten Fuß einen Schritt nach hinten (ins Unbewußte) setzen, von der Fußspitze aus abrollen. Gewicht mehr vorne als hinten.
Mit beiden Händen vor der Brust eine Lotusblüte bilden: Das Herz anheben.
Zum Abschluß die Hände wieder senken und das Gewicht auf das hintere Bein zurück verlagern. Die Füße kehren zurück in die Ausgangsposition.

Zwischenregulation

Drachenherz-Übung 08: Drache

»Der Drache zeigt seine Krallen«

Schritt nach links mit dem rechten Fuß und umgekehrt

Ausgangshaltung: Grundstellung, den Mond halten

Diese Übung gleicht der Übung Nr. 03 (»Die schöne Dame am Webstuhl«) bis auf folgendes Element: Am Endpunkt der seitlichen Drehung formen die beiden Hände kein Tigermaul, sondern bilden »Drachenkrallen«, d.h. alle Fingerglieder krümmen sich zu Krallen und werden einige Augenblicke in dieser Spannung gehalten. Die Augen »funkeln« dazu.

Endregulation und Abschluß der Drachenherz-Übungen
Die Bewegung der Arme ähnelt einer Zwischenregulation. Zum Schluß legen sich beide Hände übereinander auf den Unterbauch.

Die Übungsfolge endet mit einer kleinen Meditation im Stehen.

Ein kleines Ritual zum Abschluss: Mit beiden Händen den Bauch leicht »rütteln«. Dann stellt man den linken Fuß an den rechten und tritt mit dem rechten Fuß deutlich aus der Übung.

Advertisements